Aktionswoche

Milchprodukte aus dem Norden sind oft länger genießbar

Vom 22. bis 29. September hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Aktionswoche „Zu gut für die Tonne“ ausgerufen. Daran beteiligt sich selbstverständlich auch die schleswig-holsteinische Milchwirtschaft – unter dem Motto: „Kieken, rieken, smecken!“

Weggeschmissen wird hauptsächlich zu Hause

Nahrungsmittelverschwendung ist ein ernsthaftes gesellschaftliches Thema und hat in Zeiten von Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein erhöhte Aufmerksamkeit verdient. Molkereien haben ihre Prozesse daher schon lange optimiert. Der Verlust von Lebensmitteln ist hier minimal. Der Großteil der Lebensmittelabfälle in Deutschland entsteht hingegen in privaten Haushalten.

MHD ist kein Befehl

Ein Grund hierfür ist, dass viele Verbraucher das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) als „Wegwerfdatum“ verstehen. Dabei sind viele dieser Lebensmittel noch ohne Weiteres genießbar. Deswegen heißt es: „Schauen, riechen, probieren!“ – oder auf platt-deutsch: „Kieken, rieken, smecken!“

Der echte Norden wird aktiv

In diesem Zuge haben Molkereien aus Norddeutschland auf der Verpackung ausgewählter Milchprodukte einen Hinweis platziert und machen deutlich, dass ihr Produkt auch nach Ablauf des MHD oft länger gut ist. Auf diese Initiative möchte die Milcherzeugervereinigung Schleswig-Holstein e.V. anlässlich der bundesweiten Aktionswoche hinweisen – und beteiligt sich daher gemeinsam mit anderen Akteuren.

Mehr erfahren

Mehr Klarheit um das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) führt zu weniger Lebensmittelverschwendung. Deswegen bieten wir dir hier zusätzliche Informationen:
Milch hat‘s drauf – Info-Website des Milchlands Niedersachsen

Unsere Pressemitteilung zu diesem Thema könnt ihr hier herunterladen:
Pressemitteilung zur Aktion „Kieken, rieken, smecken!“